Die Luftschlösser von Frank Lloyd Wright

Frank Lloyd WrightFrank Lloyd Wright   ist ein Mann mit Visionen, dies zeigen Bildbände genau so wie seine Häuser, die manch ein ortsübliches Baukonzept auf den Kopf stellen. Wright hasste Grossstädte und wetterte auch noch im Alter gegen eine “bösartige Wucherung”, hier die Stadt New York.

 

Frequenzaktivität

Oben positivFrequenzen
Unten negativ-Frequenzen

1943 schenkte Wright der Stadt New York das Guggenheim-Museum (links oben im Bildmosaik), eines der bedeutendsten Wahrzeichen der Stadt. Er selbst hatte für Städte und insgeheim auch wohl für die ganze USA seine eigenen Ideen von Wohnen, leben und wohlfühlen in einem. Bei seinen Bauplänen bezog er auch den Standort des zukünftigen Gebäudes mit ein, d.h. nicht jeder Hausstil lässt sich in jede Gegend eines Landes übertragen. Dieses Energiesystem ist in der Geheimen Geometrie eher bekannt als in der Architektur. Wrights Baupläne berücksichtigten beim Standort weitaus mehr als die in gewissen Organisationen bekannten Ley Lines, die positive wie auch extrem negative, Chaos – Krankheiten – Kriminalität und Kriege auslösende Energien besitzen. Wrights Kenntnisse orientierten sich vielmehr am Gaia-Grid, ein weitgehend unbekanntes erdeigenes Energiegrid mit eigenständiger Symbolaktivierung, wie wir dies in unserem Ausbildungskurs Organic Spirit Energiezentrierung beschreiben.

Wäre es nach Wright gegangen, hätte er die gesamte Bevölkerung New Yorks in insgesamt 3 Wolkenkratzer umgesiedelt und den Rest der Stadt abgesprengt, dies war ein Planungsteil seiner Wohlfühlideologie. Wright selbst plante vieles, rund 1000 Entwürfe hatte er skizziert, in die Tat umgesetzt wurde nur etwa die Hälfte. Einer von Wrights Träumen war, ganz Amerika neu zu gestalten und damit jedem einzelnen Bürger eine bessere Lebensqualität zu sichern. Er dachte dabei an die “living City” – eine lebende, lebendige Stadt, in der man wieder zur Natur, und damit auch natürlichem Lebensstil zurück finden könne.

Wrights Idee sah vor, dass beispielsweise eine fünfköpfige Familie ein Grundstück von rund 4000 Quadratmetern bewohnte, inmitten einer idyllischen Natur und in einem von ihm entworfenen Haus. Wrights Baustil zeigte in allen Bautypen eine zentrale Mitte, von der ausgehend nicht nur die wichtigsten Erdenergien ein Haus und Grundstück durchfluten, sondern auch übergreifend einen ganzen Stadtteil, eine Stadt und letztendlich ein ganzes Land durchfluten könnten.

Als Nabelschnur zur Zivilisation wollte der begeisterte Autofan ein Netz aus Strassen schaffen, das die Häuser mit Zentren verbinden sollte, in denen sich Supermärkte, Arbeitsplätze, Schulen, Industrie und Freizeitvergnügen konzentrierten. Zur Fortbewegung sollte jedem “Usonian”, wie Visionär Wright die Bürger seiner neugeordneten USA nannte, ein Automobil zustehen. Zudem entwarf er weitere Fortbewegungsmittel wie Raketenfahrzeuge oder “Aerotors”, fliegende Untertassen mit Drehflügeln zur Personenbeförderung.

Würde man all diese Ideen auf einen einzigen Bauplan übertragen, könnte man leicht ein bestimmtes Energiemuster, angelehnt an die natürlichen Energieimpulse des Planeten Erde erkennen. Aussehen würden solche Pläne wie z.B. auch wie Sonnenmuster, wie dies sein Freund und Schüler W.B. Griffin in Canberra, Australien,  demonstrierte.

“Wright hat nie an die Menschen gedacht, die in seinen Häusern wohnen würden”, resümierte der Schriftsteller T.C. Boyle vor kurzem in einem Interview mit der “Neuen Zürcher Zeitung”: “Es waren seine Entwürfe, seine Häuser, er entwarf die Lampen, die Fenster, das Dekor. Er hasste es, wenn Bauherrn ihre eigenen Möbel mitbringen wollten. Er entwarf die Möbel und sogar die Kleider der Hausfrauen.” Sein Resümee: “Wright war ein Kontrollfreak.” Boyle muss es wissen. Der amerikanische Schriftsteller hat nicht nur gerade ein Buch über das Leben des Stararchitekten veröffentlicht. Er lebt mit seiner Familie in einem von Wrights Prärie-Häusern.

Boyle hat überhaupt nicht begriffen, was die “Seele” in FLW Baustil/Planung tatsächlich darstellt. Allem was Wright und Griffin entwarfen, seien es Baupläne, Landschaftsgestaltung oder sogar Bett bis Bettwäsche, lag ein rhythmisches Energienetzmuster zu Grunde, wir betiteln es als “Gaia-Grid”. Das rhythmische Frequenzkonzept hierzu, wer in ein existierendes harmonisches Energiegrid innerhalb eines Grundstückes (als Beispiel auch für einen ganzen Kontinent dienend) eine unrhythmische Frequenz (beispielsweise durch mitgebrachte Möbel etc.) einbringt, zerstört die Harmonie und damit letztendlich alles, was dieser Harmonie zugehörig wäre – Gesundheit – Glück – Erfolg bis harmonische Ehe, Partnerschaft beruflich und privat. Wer wie Boyle ein solches Energiekonzept unter “Kontrolle” einräumt der scheint ein Chaot zu sein.

Existierende Häuser, Wohnungen, Grundstücke können problemlos mit unserer Organic Spirit Zentriertechnik in ein rhythmisches Frequenznetzwerk transformiert werden. Morphische Felder von antiken Möbeln, Kunstgegenständen etc. können auf ähnliche Art und Weise gereinigt, neutralisiert und harmonisiert werden.

ebg03aDas Guggenheim-Museum in Bilbao, entworfen von Frank Gehry, darf nicht mit Wrights Guggenheim-Museum assoziiert werden. Wir zählen Gehry verdrehte “dekonstruktivistische Architektur” zur Chaos-Architektur. Hierzu zählen auch abgewinkelte Ebenen, kippende Räume, umgekehrte Formen und gebrochene Geometrie. In der Frequenztradition von Organic Spirit wird durch solcherlei Verdrehungen eine rhythmische Frequenz in eine negative Chaos-Frequenz   verdreht. Die weltweit überspringende Chaos-Frequenz zeigt auf Tagesbasis ihre Auswirkungen.

Villa Esche, ChemnitzEin anderer Architekt, der das harmonische Frequenzsystem einsetzte war Architekt Henry van de Velde  , der die Villa Esche in Chemnitz entwarf. Auch Van de Velde entwarf vom Baustil bis zur Inneneinrichtung einschl. Geschirr alles im identisch harmonischen Frequenzrhythmus.  

Dass ein solches Harmoniekonzept wie das von FLW niemals weltumspannend eingesetzt werden konnte, dafür sorgten einschlägige Graue Organisationen, auch der religiösen Art, mit ihrer Missbrauchsstrategie. In dieser ist restlos alles vertreten ist, was auch in 2014 Kriegsgeschehen, von USA und Alliierten Staaten ausgehend, weltweit provoziert.

eCard Architektur, eCard Guggenheim Bilbao, Grusskarten für alle Anlässe, Grusskartenservice Eufe-Rügen.

Kontaktieren Sie uns:

  • isi @ power-ruegen.de
  • bodensee @ organic-spirit.eu
  • schweiz @ organic-spirit.eu

TOP

 

Hinterlasse eine Antwort