Konsumkritische Studenten: Wir verzichten statt zu vernichten

00aug-gs150Konsumkritische Studenten: Wir verzichten statt zu vernichten … zum SPIEGEL-Artikel

Boris Breyer geht in seinem Artikel auf Studenten ein, die ihren Traum von der Transition-Town-Bewegung leben. Ihre Theorie: Nur wenn wir weniger fliegen, fahren und konsumieren, ist diese Erde noch zu retten. Wie viel Verzicht lässt sich aushalten?

Die Arbeitslosenquote liegt mit 6,3 Prozent über hessischem Durchschnitt, die Einwohnerzahl sinkt jährlich. Knapp 15.500 Menschen leben noch hier, davon sind 3500 älter als 65. “Für viele ist das nichts hier”, sagt Farid. “Aber für Leute mit Visionen, für die ist Witzenhausen das Paradies.”

Die Transition-Town-Aktivisten wollen ihre Wohnorte in eine “postfossile Gemeinschaft der Zukunft” verwandeln, wie soll das funktionieren? Die Antwort ist naheliegend: weniger Energieverbrauch und Verschwendung, die lokalen Wirtschaftskreisläufe stärken. Kaputtes reparieren, mehr selber machen. Weniger kaufen – und schon gar nichts aus der billig produzierenden Ferne. Vielleicht ist Witzenhausen der ideale Ort für Weltverbesserer, auch weil es hier eine Nebenstelle der Universität Kassel gibt, an der man unter anderen den Studiengang “Ökologische Landwirtschaft” belegen kann. Wer hier studiert, mag keine McD, Flugzeuge, Supermarktketten, Atomkraft und Gentechnik. … weiterlesen

  • Was hier mit etwas zynischem Unterton propagiert wird, ist ein Lebensstil der mit der Natur kooperiert und vollkommen neue Lebensperspektiven offeriert. In diesen Kreisen dürften sich normalerweise auch keine Kriminellen, Drogenkonsumenten oder Hyperchonder finden.
  • Allerdings muss das Wörtchen “Verzicht” umgewandelt werden in “neuen Blickpunkt mit Verschiebung der bisherigen Prioritäten”, dann wird dieser Lebensstil schnell nachahmungswert da er neue Wertmassstäbe setzt.
  • Schon ein Allergiker wird freiwillig auf McD, Atomkraftwerke und Handy in der Umgebung verzichten, um sich dadurch keine unnötige Krankheiten anzufressen, oder eSmog-Allergien aufzulegen.
  • Wer einen chemiefreien Garten besitzt und sogar eigene Bienen zu schätzen weiss, verzichtet gerne auf Supermärkte, mit Chemie angereicherter Kosmetik und Kunststoffe in der Kleidung und dem Haus.
  • Wer die Nase rümpft oder sich verlegen an die Stirn tippt signalisiert damit nur sein eigenes Unwissen zu natürlichen Abläufen: falsches Essen, Saufen, Drogen enden in Stress, Krebs, Alzheimer und sonstigen Siechtumskrankheiten. Stammzellen-Therapie und Gentechnik sind etwas für hirnlose wissenschaftsgläubige Puppen, nicht für Freidenker der natürlichen Art.

Empfehlung:

  • Organic Spirit eine Lebensphilosophie und ein Lebensstil für Körper, Geist und Seele
  • GesundheitsCoach für die ganze Familie, gesund bis zum letzten Atemzug

TOP

 

 

Hinterlasse eine Antwort